Das „Centrum Modernes Griechenland“ in Berlin (14.07.2016)

„Brücken bauen zwischen Griechenland und Deutschland: Die Edition Romiosini und das Centrum Modernes Griechenland an der Freien Universität Berlin“ war der Titel eines Vortrages, zu dem das Institut für Griechische und Lateinische Philologie der Universität Hamburg und die Deutsch-Griechische Gesellschaft Hamburg e.V. am 14. Juli 2016 in den Philosophenturm gemeinsam eingeladen haben.

Dr. Miltos Pechlivanos
Dr. Miltos Pechlivanos, Photo: CeMoG

Referent war Dr. Miltos Pechlivanos, seit 2007 Professor für Neogräzistik an der Freien Universität Berlin und seit 2014 zudem Direktor des dort neugegründeten Centrums Modernes Griechenland (CeMoG). Im Zentrum des Vortrages stand die Vorstellung des CeMoG und des ihm angeschlossenen Verlages „Edition Romiosini“.

Das Centrum Modernes Griechenland der Freien Universität Berlin fördert die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Griechenland in Forschung und Lehre. Seine Tätigkeiten, verstanden als Brückenschlag im europäischen Integrationsprozess, umfassen die Intensivierung des deutsch-griechischen Wissens- und Kulturtransfers durch Netzwerke von Wissenschaftler/inne/n und Künstler/inne/n, die Bildung von fachübergreifenden Arbeitsgruppen, die internationale Forschungsprojekte durchführen, die Erweiterung und Vertiefung der neogräzistischen Forschung und Lehre an der Freien Universität Berlin sowie die Förderung und Publikation griechischer belletristischer und wissenschaftlicher Literatur in deutscher Sprache.

Das CeMoG ist eine Einrichtung des Fachbereichs Philosophie und Geisteswissenschaften der FU, ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der Stavros Niarchos Foundation”, heißt es in der Selbstbeschreibung des CeMoG.
Die Förderung und Publikation von griechischer Literatur geschieht durch die „Tochtergesellschaft“ Edition Romiosini, die aus dem Kölner Romiosini-Verlag hervorgegangen ist und die seit dem November 2015 neue Übersetzungen griechischer Literatur ins Deutsche auf den Markt bringt und bereits eingeführte Übersetzungen neu publiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.