04.07.2019 – Erich Ziebarth – Pionier der Hamburger Alten Geschichte

04.07.2019
16:15 – 17:45 Uhr
Überseering 35, 22297 Hamburg
Hörsaal G, Raum 01003

Im Rahmen der Feierlichkeiten für das 100-jährige Bestehen der Universität Hamburg, veranstaltet der Fachbereich Geisteswissenschaften einen Vortrag von Prof. Dr. Werner Rieß (Alte Geschichte) mit dem Thema „Erich Ziebarth – Pionier der Hamburger Alten Geschichte“.

Erich Ziebarth war der erste Vorsitzende der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Hamburg und ab 1921 Vorsitzender der Gesamtgesellschaft. Mehr zu Erich Ziebarth und die Deutsch-Griechische Gesellschaft Hamburg finden Sie in unserer Jubiläumsbroschüre.

Foto: UHH/Duechting

Erich Ziebarth (1868-1944) war von 1919-1936 der erste Lehrstuhlinhaber für Alte Geschichte an der Universität Hamburg. Der Vortrag wird seine Persönlichkeit wie sein Wirken in den größeren zeithistorischen Kontext zwischen Kaiserzeit, Weimarer Republik und beginnendem Nationalsozialismus einordnen. Auf die ihn prägenden Einflüsse in Schule und Studium wird genauso eingegangen wie auf seine vielfältige Lehrtätigkeit an Hamburger Gymnasien und am Kolonialinstitut. Bereits vor seiner Berufung an die neu gegründete Universität Hamburg und v.a. während seiner universitären Tätigkeit vermochte es Ziebarth trotz großer Lehrbelastung ein beeindruckendes Oeuvre zu hinterlassen: Auf der Basis der griechischen Epigraphik (er war maßgeblicher Herausgeber der Inschriften von Euböa sowie der attischen Fluchtäfelchen) entwickelte er sich zu einem Spezialisten für griechisches Recht, Vereinswesen und Handelsgeschichte und prägte somit früh und entscheidend die antike Wirtschaftsgeschichte, die erst ab den 1970ern wiederentdeckt und weiterentwickelt werden sollte.

Die Ringvorlesung GEISTES-gegenwärtig im Sommersemester 2019 widmet sich in einer Reihe von Vorträgen Geisteswissenschaftlern/-innen aus der Gründungszeit der Universität Hamburg.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.