07.05.2019 – „Dendriten“ – Lesung mit Kallia Papadaki (GR), Preisträgerin des Literaturpreises der Europäischen Union 2017

Dienstag, 7. Mai 2019, 19:00 Uhr
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Vortragssaal, Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg

Dendriten ist ein Roman über die ewige Diaspora – ihre immerwährenden Hoffnungen und Wahnvorstellungen – die Notwendigkeit, zu einem Ort zu gehören, der dir Sicherheit gibt.

Für Ihr drittes Buch, den Roman „Dendriten“, erhielt die griechische Autorin Kallia Papadaki, neben weiteren Auszeichnungen, den Literaturpreis der Europäischen Union 2017.

Zur Begründung schrieb die Jury: „(Der Roman) ist eine Geschichte über Einwanderung und die Suche nach einem sinnvollen Leben; eine Geschichte über verlorene zweite Chancen, gescheiterte Ehen und gebrochene Karrieren; ein Buch darüber, wie große Träume, kleine Gesten und unausgesprochene Worte winzige Risse erzeugen können, die Mauern, Gebäude und Leben zum Einsturz bringen, aber auch eine Geschichte über Hoffnung und Mitgefühl, die durch diese Risse an den am wenigsten erwarteten Orten zu finden sind.“

Kallia Papadaki

Kallia Papadaki wuchs in Thessaloniki auf und studierte Wirtschaftswissenschaften in den USA. Es folgten Filmstudien an der Stavrakos Film School in Athen. Für den Erzählband »Der Klang des Hinterhofs« erhielt sie begeisterte Kritiken, genau wie für »September« , ihr erstes Spielfilm-Drehbuch, das mehrfach ausgezeichnet wurde. 

Über die Autorin und ihr Werk spricht Frau Dr. Kyriaki Chryssomali-Henrich (Universität Kiel).

Moderation: Prof. Dr. Ulrich Moennig, Universität Hamburg

– Der Eintritt ist frei –

Eine Veranstaltung der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Hamburg e.V. im Rahmen der Veranstaltungsreihe zur Europawoche „Hamburger Griechen für Europa“.