„Wehrmachtssoldaten auf Kreta in der deutschen Literatur“

Aus Anlass des 75. Jahrestages des Überfalls des nationalsozialistischen Deutschlands auf Kreta im Mai 1941 haben am 9. Mai 2016 das Institut für Griechische u. Lateinische Philologie der Universität Hamburg und die Deutsch-Griechische Gesellschaft Hamburg e.V. zu einem Vortrag von Dr. Athanasios Anastasiadis im Philosophenturm der Universität Hamburg eingeladen.

„Hellas sei Dank!“ – Vortrag von Prof. Karl-Wilhelm Weeber im Johanneum (15.04.2016)

„Wir kehren die Situation jetzt um und betrachten Griechenland als Geberland!“, leitete am 15. April 2016 Prof. Karl-Wilhelm Weeber seinen Vortrag mit dem Titel „Hellas sei Dank – Was Europa den Griechen schuldet“ ein. So viele Gäste waren der Einladung der Deutsch-Griechischen Gesellschaft gefolgt, dass zusätzliche Stühle aus der Aula in die Ehrenhalle, die von Prof. Weeber bewundernd Heroon genannt wurde, geholt werden mussten. Auch der Generalkonsul von Griechenland Georgios Arnaoutis war mit seiner Familie gekommen.

Elissavet Patrikiou stellt ihr neues Buch vor (17.3.2016)

Zu einer Buchvorstellung der besonderen Art hat die Deutsch-Griechische-Gesellschaft Hamburg am Donnerstag, den 17. März 2016 eingeladen. Es ging um das Buch Griechische Meze – Mein kulinarischer Ausflug nach Thessaloniki der bekannten griechischen Photographin und Autorin Elissavet Patrikiou. Ein wunderschönes, mit Photographien reich illustriertes Kochbuch, das in die Vielfalt der Esskultur der Region und die traditionellen Tavernas Thessalonikis, dieser spannenden nordgriechischen Hafenstadt, führt.

Podiumsdiskussion zur Krise in Griechenland

„Die Krise in Griechenland – Hintergründe und Perspektiven“ war Thema einer Podiumsdiskussion, zu der die Deutsch-Griechische Gesellschaft Hamburg e.V. und das Julius-Leber-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung am Rathausmarkt eingeladen haben. Die Veranstaltung fand am 11. November 2015 statt, wenige Monate nachdem Ministerpräsident Alexis Tsipras eine zweite Wahl gewinnen konnte und einen Monat nachdem das griechische Parlament ein im Juli mit der EU verabredetes Sparpaket gebilligt hatte, das unter anderem neue Steuern, die Erhöhung des Renteneintrittsalters und härtere Strafen für Steuersünder beinhaltetete.