„Z“, der Polithriller von Costas Gavras im Abaton (11.6.2017)

Am 21. April 2017 jährte sich zum 50. Mal der Staatsstreich der Obristen in Griechenland und die Errichtung der ersten Diktatur in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. Aus diesem Anlass zeigte die Deutsch-Griechische Gesellschaft Hamburg e.V. in Zusammenarbeit mit dem ABATON-Kino in Hamburg den Film von Costas Gavras „Z – Anatomie eines politischen Mordes“, der inzwischen zu den Klassikern des politisch engagierten Kinos gehört.

Mahnung für Demokraten in Europa und der Welt

Erklärung der VDGG zum 50. Jahrestag des Militärputsches 1967: „Am 21. April 2017 jährt sich zum 50. Mal die Machtübernahme durch die Militärs in Griechenland. An jenem Morgen putschte eine Gruppe Obristen und errichtete die erste Diktatur im Nachkriegseuropa. Die Junta hielt sich mehr als sieben Jahre lang an der Macht. Das Regime inhaftierte und folterte seine Gegner. Meinungs- und Pressefreiheit wurden aufgehoben, politische Parteien verboten…

Myrivilis-Antikriegsroman im Hamburger Johanneum

Eingeladen von der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Hamburg und der Gelehrtenschule des Johanneums fand am 23. Februar 2017 in der historischen Bibliotheca Johannei die Vorstellung der in der Edition Romiosini erschienenen deutschen Übersetzung des neugriechischen Klassikers von 1924 „Das Leben im Grabe“ (Η ζωή εν τάφω) von Stratis Myrivilis statt. Referent war der  Übersetzer des Romans, Botschafter a.D. Dr. Ulf-Dieter Klemm (Berlin).

Das Anschneiden der Vassilopita – Eine altchristliche Tradition

Zum traditionellen Anschneiden des Neujahrskuchens (Vassilopita) hat  der Vorstand Mitglieder und Freunde am 19. Januar 2017 ins Restaurant „Jota & Jorgos“ eingeladen, und viele kamen. Unter den zahlreichen Gästen waren auch der griechische Generalkonsul Georgios Arnaoutis, die Vorsitzende der Europa Union Frau Sabine Steppat und die Vorstände der meisten griechischen Vereine in Hamburg.

„Paradoxe Heimat“ – ein aktueller Beitrag zum deutsch-griechischen Erinnerungsdiskurs (11.12.2016)

Im ausgebuchten Hamburger Abaton-Kino fand am 11. Dezember 2016 die Vorführung des Filmes von Nikos Aslanidis mit dem Titel „Paradoxe Heimat“ statt. Der Film zeigte wichtige Stationen im Leben des griechischen Zahnarztes Dr. Efstathios Chaitidis, der seine Mutter und seine vier Geschwister in einer Aktion der Wehrmacht im April 1944 verlor.

Der Widerstand gegen die Diktatur der Obristen in Deutschland (1967–1974)

In Anbetracht des 50. Jahrestages der Errichtung der Obristen-Diktatur am 21. April 1967 in Griechenland, hat unser Dachverband, die Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften e.V. (VDGG), im November 2016 in Hannover ein Symposium veranstaltet, das an den beispielhaften und solidarischen Kampf der griechischen und deutschen Demokraten in Deutschland gegen den Putsch der Obristen in Griechenland erinnerte.

Das „Centrum Modernes Griechenland“ in Berlin (14.07.2016)

„Brücken bauen zwischen Griechenland und Deutschland: Die Edition Romiosini und das Centrum Modernes Griechenland an der Freien Universität Berlin“ war der Titel eines Vortrages, zu dem das Institut für Griechische und Lateinische Philologie der Universität Hamburg und die Deutsch-Griechische Gesellschaft Hamburg e.V. am 14. Juli 2016 in den Philosophenturm gemeinsam eingeladen haben.

„Wehrmachtssoldaten auf Kreta in der deutschen Literatur“

Aus Anlass des 75. Jahrestages des Überfalls des nationalsozialistischen Deutschlands auf Kreta im Mai 1941 haben am 9. Mai 2016 das Institut für Griechische u. Lateinische Philologie der Universität Hamburg und die Deutsch-Griechische Gesellschaft Hamburg e.V. zu einem Vortrag von Dr. Athanasios Anastasiadis im Philosophenturm der Universität Hamburg eingeladen.

„Hellas sei Dank!“ – Vortrag von Prof. Karl-Wilhelm Weeber im Johanneum (15.04.2016)

„Wir kehren die Situation jetzt um und betrachten Griechenland als Geberland!“, leitete am 15. April 2016 Prof. Karl-Wilhelm Weeber seinen Vortrag mit dem Titel „Hellas sei Dank – Was Europa den Griechen schuldet“ ein. So viele Gäste waren der Einladung der Deutsch-Griechischen Gesellschaft gefolgt, dass zusätzliche Stühle aus der Aula in die Ehrenhalle, die von Prof. Weeber bewundernd Heroon genannt wurde, geholt werden mussten. Auch der Generalkonsul von Griechenland Georgios Arnaoutis war mit seiner Familie gekommen.